Risikohinweise

Risiko ist die Bugwelle des Erfolgs (Carl Amery)

Wir garantieren keine Gewinne und weisen offen darauf hin, dass wir uns im hochspekulativen Finanzmarkt - dem CFD- und Währungshandel - bewegen. Der Handel erfolgt mit kleinen bis mittleren Hebeln wodurch auch entsprechende Risiken entstehen. Im Handel arbeiten unsere Strategien immer mit gesetzten Verlustbegrenzungen pro Position (Stopp Loss Order) und mit Verlustgrenzen (Draw Down Limiten) pro Konto. Um hoch angesetzte Renditeziele anzustreben, sind auch entsprechende Risiken nicht zu vermeiden. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sind Verluste nicht auszuschließen. Das Verlustrisiko bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist im Extremfall und bei undisziplinierter Anwendung möglich.

Unsere Zielkunden sind Personen, die aufgrund eigener Erfahrung wissen, dass Börsengewinne keine Einbahnstrasse sind, die deshalb die Chancen und Vorzüge des automatischen Handels nutzen wollen, um gleichzeitig die Risiken dieses Geschäfts klar strukturiert behandelt zu wissen. Zu jedem Trade gehört neben der Gewinnerwartung auch die Kalkulation des möglichen Verlustrisikos. Unsere Systeme kalkulieren diese möglichen Szenarien strategisch und intelligent ein, woraus sich der Erfolg ableitet. Dennoch muss klar sein: Es gibt immer gute und schlechte Zeiten, so gibt es neben dem Wachstum des Kapitals auf dem Kundenkonto aufgrund der positiven Trades auch Draw Downs (Verlustphasen) oder zeitweise Minusphasen. Auch wenn diese selten über mehrere Tage anhalten, kann dies nicht ausgeschlossen werden. Im Trading kann es zu mehreren aufeinander folgenden Verlustbegrenzungsstopps mehrerer Positionen in Folge kommen. Da wir im automatisierten Handel teilweise mit erhöhten Hebeln und erhöhter Margin-Auslastung arbeiten, sollten Anleger neben den Gewinnerwartungen auch die möglichen Draw Downs mit einkalkulieren. Da Sie selbst Kontoinhaber sind, können Sie den Handel jederzeit stoppen, was Ihnen ein gutes Gefühl geben sollte, auch wenn es mal ein paar Tage nicht vorwärts gehen sollte.

Die von uns angebotenen Handelsstrategien für Derivate sollten Anleger lediglich als Beimischung zu ihrem herkömmlichen Anlage-Portfolio einsetzen.

Beispiel:
75-90% Anteil konservative / herkömmliche Anlageprodukte (Staatsanleihen, Obligationen, Gold, Festgeld, Immobilien, etc.).
10-25% des zur Verfügung stehenden freien Kapitals als Alternative Investments: Strategien der TradeAcademy mit CFDs und Forex.